Die 5 häufigsten Fragen rund ums Augenlasern

Bei unserer täglichen Arbeit im Augenlaserzentrum begegnen uns viele Fragen. Für den Fall, dass Sie noch nicht bei uns beim Voruntersuch waren, möchten wir Ihnen einige Fragen im Voraus beantworten. Deshalb hier die fünf häufigsten Fragen zum Thema Augenlasern.

1. Werden beide Augen gleichzeitig operiert?

Und wenn ja, warum? Prinzipiell ja. Primär ist Ihr Wunsch ausschlaggebend, ob beide Augen gleichzeitig oder jedes separat gelasert wird. In der Regel empfinden es unsere Kundinnen und Kunden angenehmer nur einmal zu operieren, damit auch nur einmal alle Kontrollen stattfinden. Auf Wunsch werden die Augen im Abstand von 2 bis 4 Wochen gelasert, so besteht die vorübergehende Sehleistungseinschränkung jeweils nur an einem Auge.

2. Welches Laserverfahren ist für mich zu empfehlen?

Die verschiedenen Verfahren haben ihre Stärken, aber in gewissen Fällen auch ihre Schwächen. Wir unterscheiden zwei Gruppen von Lasereingriffen:

Bei der Oberflächenbehandlung (cTEN) wird in den obersten Deckschichten der Hornhaut die Korrektur der Fehlsichtigkeit vorgenommen. Bei der Schnittbehandlung (Femto-LASIK) wird in einem ersten Schritt mit dem Laser ein Hornhautlappen präpariert und dann im tieferen Hornhautgewebe die Stärke gelasert. In der Regel passen die Oberflächenbehandlungen besser zu aktiven Personen und wenn grossen Wert auf stabile Optiken und "belastbarere" Augen gelegt wird. Bei den Schnittmethoden verbessert sich die Sehleistung schon kurz nach der Operation wieder. Unsere Kundinnen und Kunden berichten dabei kaum von Schmerzen.

Die Wahl für die passende Behandlungsmethode erfolgt in jedem Fall erst nach einer individuellen und detaillierten Voruntersuchung. Suchen Sie sich eine Klinik aus, welche nicht nur eine Art von Operationen anbietet. Sprechen Sie die Spezialisten auf die verschiedenen Verfahren an. Jedes Auge und jeder Kunde ist einzigartig und sollte auch so beurteilt werden.

3. Wann kann ich wieder normal sehen und wann wieder Autofahren?

Die meisten unserer Kundinnen und Kunden dürfen spätestens nach einer Woche wieder Autofahren. In der Regel können Sie nach einer bis zwei Wochen allen Ihren Tätigkeiten wieder nachgehen. Nach ein bis zwei Monaten ist Ihre Sehleistung für ein brillenfreies Leben gegeben.

4. Wie lange hält eine solche Operation an?

Sofern Ihre Sehkorrektur vor der Operation stabil war, sollte die Brillenfreiheit, zumindest in die Ferne, ein Leben lang anhalten. Einzig die Altersweitsichtigkeit, welche ab ca. dem 45. Lebensjahr eintritt, bringt in der Nähe eine Unschärfe, die Sie aber mit einer einfachen Lesebrille beheben können. 

5. Kann bei meinen laseroperierten Augen im Alter trotzdem eine graue Star Operation durchgeführt werden?

Die Behandlung des Grauen Stars kann auch nach einer Laseroperation gut durchgeführt werden. Für den behandelnden Arzt ist es jedoch wichtig zu wissen, dass Sie einen solchen Eingriff hatten. Wir bewahren Ihre Werte für Sie auf, so dass Sie sich jederzeit an uns wenden können, und wir Sie auch auf dem Weg der Behandlung des Grauen Stars begleiten können.

Autor: Lars Inauen, Optometrist, Augenklinik LUKS Luzern

Welche Behandlung passt zu mir?