Habe ich Schmerzen während meiner Laserbehandlung am Auge?

Bei unserer täglichen Arbeit im Augenlaserzentrum begegnen uns viele Fragen. Gerne beantworten wir eine Frage rund um Schmerzen bei der Laserbehandlung.

Die Laserbehandlung am Auge ist in der Regel völlig schmerzlos, denn die Augenoberfläche wird mit speziellen Augentropfen vor der Operation unempfindlich gemacht. Direkt nach dem Eingriff beginnt die Heilung des gelaserten Gewebes. Die Heilungszeit kann je nach Laser-Methode zwischen Stunden und Tagen dauern. Beim Oberflächenverfahren (cTEN) kann es in dieser Zeit zu (leichten) Schmerzen kommen. Das berichten ca. 20% unserer Kunden. Diese Schmerzen fühlen sich wir ein starkes Kratzgefühl an. Weitere Symptome, die während dieser Zeit auch auftreten können, sind übermässiger Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit und angeschwollene, schwere Augenlider.

In den meisten Fällen wird eine Verbandskontaktlinse eingesetzt, diese verhindert eine Reizung durch den Lidschlag. Die Linse bleibt Tag und Nacht im Auge und Betroffene müssen sich nicht darum kümmern. Diese Kontaktlinse dient als «Pflaster» für die Wunde und wird nach zwei Tagen nicht mehr benötigt. Die Sehkraft wird dabei nicht eingeschränkt. Ein weiterer grosser Vorteil der Kontaktlinse ist, dass sie einen Teil der Augentropfen speichert und auch beim Schlafen die Hornhaut mit den wichtigen Wirkstoffen versorgt. Ein Survival Kit für zu Hause darf auch nicht fehlen: eine Kühlmaske und Schmerzmittel, falls es zu Schmerzen kommen sollte.

Kurz gesagt: Die Behandlung mittels Laser ist grundsätzlich nicht schmerzhaft. Je nach Methode benötigen Betroffene aber etwas Geduld, bis sich die Augen wieder komplett erholt haben. Wir empfehlen eine gute Organisation des Umfelds (Privat- und Arbeitsleben), genügend Zeit für die Erholung – damit Sie später Ihre neue Brillenfreiheit in vollen Zügen geniessen können. 

Autor: Christian Godino, Augenoptiker, Augenklinik LUKS Luzern

Welche Behandlung passt zu mir?