Ich bin älter als 45 Jahre: macht eine Laser-Operation für mich Sinn?

Bei unserer täglichen Arbeit im Augenlaserzentrum begegnen uns viele Fragen. Gerne beantworten wir eine Frage rund um die Laser-Operation.

Ab dem 40. Lebensjahr verliert unsere natürliche Augenlinse nach und nach die Fähigkeit, sich an die verschiedenen Sehdistanzen im Alltag anzupassen. Dies betrifft das Sehen in der Nähe und verstärkt sich mit zunehmendem Alter. Diese Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) ist keine Krankheit, sondern ein normaler altersbedingter Funktionsverlust. Einige Jahre können Sie mit einfachen Tipps die Altersweitsichtigkeit überbrücken:

  • Zeitungen, Bücher und Handy halten Sie weiter weg von Ihren Augen, um sie noch scharf sehen zu können.
  • Achten Sie stets auf gutes Licht, wie z.B. eine Leselampe.

Diese Tipps zögern den Kauf einer Lesebrille jedoch nur hinaus – verhindert werden kann die Altersweitsichtigkeit nicht. Kurzsichtige Menschen (mit einer Brille für die Ferne, auch Myopie genannt) haben hier einen grossen Vorteil. Indem sie ihre eigene Fernbrille von der Nase nehmen, sehen sie scharf in der Nähe (dafür aber weniger gut in die Ferne). Doch entsprechend dem Fortschreiten der Altersweitsichtigkeit, etwa bis zum 60. Lebensjahr, muss die Glasstärke für die Nähe immer weiter erhöht werden, auch bei Kurzsichtigkeit.

Es gibt verschiedene chirurgische Wege, um diese nachlassende Fähigkeit zu umgehen oder zu verbessern:

Monovision durch Laser

Ein Auge verbleibt für die Nähe absichtlich kurzsichtig und das andere wird für die Ferne mit dem Laserverfahren korrigiert. Das Verfahren nutzt die Fähigkeit des Gehirns, die verschiedenen Bilder beider Augen, bis zu einer gewissen Dioptrien-Differenz, stimmig miteinander zu verschmelzen. Folglich wird nach einer Eingewöhnungszeit nicht mehr bewusst wahrgenommen, dass das eine Auge in die Ferne und das andere Auge in die Nähe sieht. Die Behandlungsstrategie "Monovision" eignet sich für Personen, welche eine weitgehende Brillenunabhängigkeit ab dem Alter von 40 Jahren wünschen.

Monovision durch Linsenimplantation

Hier wird die Monovision entweder bei jüngeren Kunden durch eine zusätzliche Linse (ICL Implantation) oder ab dem Alter von 50 Jahren durch einen Linsenaustausch erreicht.

Multifokale Linsenimplantation

Je nach Ausgangslage wird nur ein Auge operiert. Diese Linse, welche im Rahmen des Linsenaustausches implantiert wird, ermöglicht in den drei wichtigsten Distanzen (Ferne, Nähe und Zwischendistanz z.B. am Computer) grundsätzlich ein gutes Sehvermögen.

Besonders entscheidend bei der Wahl der Methode sind Sie. Jeder Mensch ist einzigartig in seinem Alltag und somit auch die Ansprüche an die Sehleistung. Eine gründliche Vorabklärung von Alter, Beruf, Freizeitaktivitäten und vielem mehr sind wichtig, um gemeinsam die beste Lösung zu finden.

Autor: Christian Godino, Augenoptiker, Augenklinik LUKS Luzern

Welche Behandlung passt zu mir?